17 January 2019

Marionettentheater Kleines Spiel

Bei unserem Januartreffen war Uta mit dabei, die Mitglied im Ensemble des Marionettentheaters "Kleines Spiel" in Schwabing ist. Sie hat uns freundlicherweise zu den Proben für das Stück "Für eine Handvoll Wasser" eingeladen, eine ganz besondere Location! 

Das bereits 1947 gegründete Privattheater befindet sich in verwinkelten Kellerräumen in der Neureutherstraße 12, Ecke Arcisstraße (d.h. da finden nur ein paar Zeichner Platz). Unseren staunenden Augen eröffnete sich eine geheimnisvolle Welt im Dunkeln - Sylvie war dabei, die Beleuchtung einzurichten. Uta testete bald darauf den Badewannenwagen (unten), in dem der Bösewicht der Westernparodie "Für eine Handvoll Wasser" bevorzugt Platz nimmt. Mit dabei: Medizinmann schluckender Specht, Lilly, ein Kaktus - und natürlich zwei LKW-Fahrer, die es in den Wilden Westen verschlägt.


Wir hatten Gelegenheit, das Geschehen vor und hinter dem roten Theatervorgang mit zu verfolgen und eine Ahnung davon zu bekommen, was alles in so einem Stück "steckt". Die stundenlangen intensiven Proben verliefen mit  beeindruckender Konzentration und professioneller Gelassenheit. Dabei gab es für uns Außenstehende kuriose Fragen, wie z.B. "Wie weit ist die Traumator-Bettenabteilung?", deren Auflöung hier hier nicht verraten wird ...

Das Stück startet heute um 20 Uhr und wird jeden Donnerstag
bis zum 28. Februar gegeben. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen. Mehr Infos findet ihr unter www.kleinesspiel.de


Uta und allen "Kleinen Spielern" noch einmal
ganz herzlichen Dank für die Gastfreundschaft!


Links der "schluckende Specht", ein der Wettermagie mächtiger Medizinmann.

  
Die Probenleitung hat alles im Blick - und wir auch!




Spielunterbrechung - die Probenleitung hält Rücksprache mit den Puppenspielern.
Die Puppen werden solange in eine Metallkette eingehängt, den "Faulenzer",
damit die Spieler sie nicht permanent halten müssen.  


Eine Besonderheit des Stückes ist die Livemusik -
Klavier, Gitarre und Gesang, darunter wahre Ohrwürmer!
Alle Sänger treffen sich hinter der Bühne zu einer letzten Probe,
ich blicke von der Spielerplattform auf die Szenerie.


 
.
So sieht das Geschehen hinter der Bühne aus:
An den Seiten stehen die Sprecher - jede Figur ist
doppelt besetzt mit Puppenspieler und Sprecher.
Rechts oben sieht man die Puppenspieler
über eine Brüstung gebeugt stehen. Im Hintergrund
oben links sitzt in luftiger Höhe die Lichtregie.
.








4 comments:

  1. Großartige Skizzen, was für ein Gewusel, und alles so schön eingefangen!
    Ich kann Deine Begeisterung für das Marionettentheater gut nachempfinden: mit Gautinger Zeichenfreunden waren wir einmal im Starnberger Marionettentheater und durften auch "hinter die Kulissen" schauen und dort ein wenig zeichnen. Diese Art von Theater ist wirklich eine sehenswerte Kunst!

    ReplyDelete
  2. Pole Poppenspäler (oder wie hieß der, den wir in der Schule durchnahmen?), durch dich wieder ins Leben gerufen. So eine Aufführung ist oft prägnanter, abstrakter und interessanter als ein Theaterstück mit lebenden Personen. Vielen Dank nicht nur für deine schönen Zeichnungen, sondern auch für die Kundmachung dieses Theaters!

    ReplyDelete
  3. Fantastisch! Du kannst diese Aktivitäten so gut wiedergeben! Die Lebendigkeit, die Liebe zur Puppenkunst und -Darstellung, einfach schön, faszinierend:-)

    ReplyDelete
  4. Hallo Ingeborg, Hans-Christoph und Dave - danke euch! Ich sehe schon, wir sind alle Fans des Figurentheaters!

    ReplyDelete