09 November 2020

Müller'sches Volksbad

Das schöne Herbstwetter kann man ja auch in diesen seltsamen Zeiten noch genießen und bei einem Spaziergang die schönen Bauwerke unserer Stadt einfangen. Das Müller'sche Volksbad zum Beispiel mit seiner Jugendstil-Architektur liegt ja auch traumhaft direkt an der Isar.

Diese Ansicht ist von der anderen Seite der Isar aus.


 
Der Turm zeigt von allen Seiten schöne Jugendstil-Ornamente, so dass ich diese Rückseite zum Zeichnen auswählte, weil es da viel ruhiger "zuging".


05 November 2020

Kleine Sonnenblume ...

... und ein Pigment-Experiment: das Gelb der Blütenblätter habe ich nicht aus dem Aquarellkasten genommen, sondern aufgesammelt: ein Strauß kleiner Sonnenblumen hinterließ lauter kleine Häufchen Blütenstaub auf dem Tisch, die mich sehr an gelbe Pigmente erinnert haben. Vorsichtig zusammengekratzt, mit Wasser und etwas Gummi arabicum angesetzt, ergibt das ein sehr schönes, kräftiges Gelb. Authentischer geht's nicht!
Mal sehen, wie lange sich die "Farbe" auf der Glückwunsch-Karte hält!

Herbststrauß

 Und wieder haben wir einen Lockdown, der uns aber nicht daran hindert, unser Skizzenbuch herauszuholen und zu zeichnen. Zum 80. Geburtstag von Hans habe ich im Garten ein kleines Sträußchen zusammengesucht: Herbstanemonenblüten, letzte Röschen, Sedum telephium, Samenstände von Clematis integrifolia, Frauenhaarfarn, Lampenputzergras, rote Erdbeerblätter, Wolfsmilch, Alpenveilchenblüten und -blätter, dunkelrote Heucherablätter und Pfefferminzblüten. Das Ganze ist nur 15 cm hoch und hat sich auf dem Frühstückstisch sehr nett ausgenommen. Da die Restaurants geschlossen sind, haben wir uns von einem indischen Lokal ein Festessen liefern lassen - wunderbar!






14 October 2020

Nochmal Italien ...

 

Nachgeholter Urlaub in der Toskana ... . Mitten im Chianti-Gebiet liegt die "Locanda Le Piazze"; früher mal ein Weingut, heute ein nettes Hotel mitten in den Weinbergen. Der blaue "Cinquecento" ist natürlich nur Deko, aber immer wieder nett anzusehen:

Der Blick vor dort auf die "Locanda Fizzano" war unverändert wie vor 16 Jahren, als ich das erste Mal dort gezeichnet habe:

... und nochmal als Aquarell, streng nach der Regel: "vorgezeichnet wird nicht - und wenn, dann nur mit dem Pinsel" :

 

 

 

 

San Giminiano, die Stadt mit den vielen Geschlechtertürmen, das "New York der Toskana" - hier mal ein anderer Blick; besonders beeindruckt hat mich das Handtuch mit einer Szene aus dem "Weißen Hai" (oder so ...)


Auf der Rückreise, am Gardasee in Gardone Riviera - ein Hauch von Griechenland auf dem Grundstück einer wunderschönen Villa, heute ein gediegenes Hotel: 

"Corona-technisch" konnten wir erneut feststellen, dass die Italiener damit sehr vernünftig umgehen; regelkonform, aber sie bewahren sich ihre heitere Gelassenheit; und bei einem Bicchiere Vino und gutem Essen kommt einem alles halb so schlimm vor.

21 September 2020

Glaspalast Augsburg

Die Urban Sketchers Augsburg trafen sich diesmal am Glaspalast, ein tolles Industriegebäude der Ehemaligen Baumwollspinnerei und Weberei Augsburg von 1910, das inzwischen als Kunstmuseum dient. Zum Zeichnen kam also diesmal auch der Besuch der Ausstellung "Schwabillu – schwäbische Illustration", die noch bis 17. Oktober dort zu sehen ist.

Die Vorderseite mit dem charakteristischen Turm. Hier wollte ich einfach mal "Freestyle-Perspektive" ausprobieren. Sieht ein bisschen wie ein Fantasy-Schloss aus, aber als Zeichner nutzen wir ja die künstlerische Freiheit im Gegensatz zu hyperrealistischen Fotos.



Die etwas "zahmere" Rückseite mit gelber Laterne.

18 September 2020

Live-Musik 2020

Nach langer Zeit möchte ich auch wieder meine neusten Skizzen hier mit euch teilen. Mein Thema der letzten Wochen war ebenfalls die Musik und das Zeichnen von Menschen. So viel Live-Musik im Freien wie in diesem Corona-Jahr habe ich selten gehört.

Konzert am Gasteig

Vor dem Gasteig spielte das Jazz-Duo Ladybird Lieder aus den 30er Jahren, die Stimmung war entspannt und angenehm. Nachdem ich in den letzten Monaten mehr Stadtansichten gezeichnet hatte, freute ich mich darauf wieder mal Menschen zu skizzieren.

 

Jazz-Duo Ladybird

Zuschauer

Jazz-Duo Ladybird

Auf dem Luise-Kiesselbach-Platz

Das Quartett Jeanne d’azz spielte auf dem Luise-Kiesselbach-Platz, ein Ort bei dem ich eher an Mittleren Ring und Tunnelbau als an Musik auf der grünen Wiese denke. Aber der Tunnel ist ja längst fertig und so saß ich an einem lauschigen Abend im Gras und genoss die letzten Sonnenstrahlen des Tages bei toller Musik.

 

Jeanne d’azz

Der Moosacher Musiknach(t)mittag

Die Moosacher Musiknacht fand dieses Jahr am Nachmittag und im Freien statt, deshalb wurde sie diesmal Musiknach(t)mittag getauft. An mehreren Orten im Münchner Stadtteil Moosach spielten verschieden Bands und Musiker und Musikerinnen Live-Musik. Ich hatte viel Spaß und Abwechslung.

Bernhard (Orgel) und Sebastian Hofmann (Jazz-Violin)
In der Pfarrkirche St. Martin spielten Bernhard (Orgel) und Sebastian Hofmann (Jazz-Violin) ein Cross-Over aus Klassik, Pop und Jazz.

The Movement
Vor dem Pelkovenschlössl traten "The Movement" auf - mit einer Mischung aus Soul, Funk, Blues und Rock. Wäre nicht mein Bleistift und Skizzenbuch gewesen, hätte es mich nicht auf dem Stuhl gehalten.

The Bottles
Vor der Meile Mooach spielte die großartige Beatles-Coverband "The Bottles". Wenn man dann im Takt der Musik mitschwingt und auch unter dem Mund-Nasen-Schutz mitsingt, ist es nicht mehr so einfach mit dem Zeichnen.

Nektar Sofia
Nektar Sofia (sorry, ich hab den Namen im Skizzenbuch falsch geschrieben) war am Moosacher Stachus/Brunnen zu hören. Ich mochte ihre lauten und leisen Songs, die wie aus dem Leben gegriffen waren.

15 September 2020

Sommerfreuden

 Nachdem - leider - in der nächsten Zeit kein USk-Treffen stattfinden wird, geht es wieder ums Zeichnen zuhause oder in der Nachbarschaft. Da gibt es Motive genug.

Bei dem schönen Spätsommerwetter ist die Eisdiele ein lohnendes Ziel, nicht nur zum Eis essen.

Der Witz ist: Dieser Herr heißt tatsächlich Winter!

Und schon wieder ein Biergarten...


07 September 2020

Musik? ...:-)

 Aaaah, schönes Thema:-)

Ich hatte vergessen dass in v.M. Zeiten,  ich einen tollen Besuch im Theater in Fraunhofer machte. Die Musik und die Stimmung an dem Samstag Morgen hat mich animiert, zu einem etwas unstrukturierten Sketch Session:-) Mit nur Pinselstift und Sketchbook, versuchte ich die musikalische Lust u. Leidenschaft die in der Luft und in der Wirtschaft war, einen Ausdruck zu geben. (Etwas anders als Architektur:-)





06 September 2020

Noch mehr Musik

 In der "Geyerwally" noch einmal ein Konzert der "Jazz Kids". Sie spielen dort alle vier Wochen und freuen sich jedesmal auf ihren Auftritt - woanders ist wegen Corona vieles nicht mehr möglich.


Sechs Musiker spielen drei Stunden lang für ein Trinkgeld!


30 August 2020

Musik in München

Wie gut, dass es die Musik gibt! In Biergärten, beim Gasteig, vor Kirchen, beim Open-Air Konzert im Münchner Norden... ich hatte die letzten Wochen das Glück, immer wieder in den Genuß von ebenso schönen Klängen wie Motiven zu kommen.

Hier eine Auswahl meiner "Ausbeute":

 

Die "Isartaler" im Biergarten Hirschau hatten jede Menge junger Fans, die andächtig lauschten oder voller Elan mehr oder weniger im Takt der Musik mitwackelten. Da geht einem das Herz auf!








 

 






 

 

I
 

 

 

 

 

                                                                                                                                                                       

Im Gasteig wurde streng kontrolliert, Zugang nur mit Masken über die markierten Eingänge, der Herr im oberen Bild überwacht den Ausgang. Interessantes Detail am Rande des Geschehens war ein Kaffee-Wagerl.

 



Geniale Kostüme, tolle Stimmen, fetzige Musiknummern: die Open-Air-Shakespeare-Aufführung im Domagkpark "Was ihr wollt". Besonders die ebenso coolen wie barocken Outfits hatten es mir angetan. Das Wetter war genau richtig und perfekt getimt: am darauffolgenden Tag begann der große Regen.




29 August 2020

Freilicht Museum Seiffen

 Wir (meine Frau und ich:-) waren ein paar Tage in der Nähe von Dresden. Als wir uns ein bißchen freie Zeit genommen haben, besuchten wir das "Freilicht Museum" in Seiffen. Die kleine Stadt ist bekannt für die vielen Holzarbeiten die um die Weihnachtszeit auch hier zu sehen sind, wie die Weihnachtspyramiden und Nussknacker. Das Museum ist eine Sammlung von kleinen, gut restaurierten Häuser und Werkstätten, noch im Einsatz von Experten. Es war sehr spannend:-)



























































24 August 2020

Jazzkonzert

 Und wieder waren wir in der "Geyerwally" bei einem Jazzkonzert der "Hot Lips". Zunächst spielten sie draußen vor dem Lokal, schön im Abstand von zwei Metern zueinander. Nach einer halben Stunde jedoch verdüsterte sich der Himmel und es kam ein kurzer, aber heftiger Regenschauer. Wir flüchteten in die Gaststube, die Musiker kamen nach und blieben bis zum Schluss dort, obwohl bald wieder die Sonne schien und im Biergarten ein Pärchen zur Musik tanzte.

Fünf der sechs Musiker unter der Markise

Bassist und Posaunist

Später habe ich noch etwas Grau über das Bild gelegt, das ist viel besser.

Im Innenraum war das Licht eher schummrig und von meinem Platz aus (wir wurden unnachgiebig an genau diesen Tisch gesetzt) konnte ich nicht alle Musiker sehen. Ich hätte natürlich (mit Maske) aufstehen und von einer Ecke aus zeichnen können. Aber mir gefielen die vielen Stühle im Vordergrund. Hinten sieht man das Logo der "Hot Lips" mit dem roten Kussmund.


23 August 2020

Kurzurlaub am Gardasee

 

 In Bogliaco wurde fleißig gearbeitet - auf der Segelyacht, die am Hafen für ihren Einsatz bei der "Centomiglia" präpariert wird, und im Haus dahinter. 

                                                                 "Carta a mano"

Das handgebundene Skizzenbuch habe ich im "Tal der Papiermühlen" oberhalb von Toscolano Maderno erworben: in dem Tal wurde seit dem 14. Jahrhundert in zahlreichen Mühlen handgeschöpftes Papier hergestellt, das vor allem an die Republik Venedig geliefert wurde; in einer der alten Mühlen ist heute ein beeindruckendes Museum eingerichtet. Dass bis ins 19. Jahrhundert der Rohstoff für feines Büttenpapier Lumpen und andere Gewebereste waren, war mir neu; und den Vorgang des "Handschöpfens" habe ich auch noch nie vorher so beeindruckend gesehen. 

An den Zeichner stellt das schöne handgeschöpfte Papier allerdings besondere Anforderungen: Es saugt Wasser und Farbe schnell und in großen Mengen in sich hinein ... .

 

Etwas oberhalb von Bogliaco, wo die Limonaien in die Weinberge übergehen; etwas winkelig und schief, aber ehrwürdig ...  . Ich mag diese Häuser.  

 

 


Auf "normalem" Skizzenpapier: im Hafen von Villa, bei Gargnano - unserem Lieblingsort am Westufer des Gardasees.