04 February 2019

Vor der Kälte geschützt

Bei dem ganztägigen Schneefall hat ein warmes Museum doch etwas vorteilhaftes. Trotzdem tat ich mich schwer, dort Inspiration zu finden. Ich vermisste meine Lieblings-Aquarellfarben* (dort nicht erlaubt), und das nächste, bunt angemalte Zimmer kam mir vor wie das vorherige (außer der Farbe). Ich habe doch eine Weile gebraucht, um dort warm zu werden (in zweierlei Hinsicht), aber als viele Sketcher begeistert ankamen (naja, der eine oder andere teilte meine ursprüngliche Skepsis), dachte ich, "schau ma mal". Der Eingangsbereich war doch sehr schön, und füllte sich sehr schnell mit Klapphocker und fleissigen Sketcher.
Und, wie das mir doch ab und zu ergeht, sehe ich meine gestrigen Skizzen nicht mehr ganz so kritisch wie gestern:-)

Aaaah, das abenteuerliche Sketcher-Leben:-)










 (* danke an Miriam und Annette für das Ausleihen eurer Farbstifte, sonst wären die Skizzen noch farbloser:-) ...hat geholfen! )


(ich fand dieses Ereignis überraschend und lustig, das "Gefühl von grosser Räumlichkeit" obwohl nirgendwo ein Zimmer mit Wänden, Decke und Boden buchstäblich beschrieben wird:-) Die aufgehängten Bilder, die Sketcher die auf Stuhlen "auf dem Boden" sitzen, sowie wie Fussleisten, deuten es nur an und ergeben den Eindruck von einem geschlossenen Grossraum:-)













"With continuous snowfall and cold weather outside, a warm museum had something going for it. In spite of that positive aspect, I initially found it difficult to become inspired in these surroundings. I missed my favourite watercolours (prohibited in those spaces), and one splashily painted room looked like the previous one (except for the colour).  I needed a while to warm up (in both senses of the word), but as more and more enthusiastic sketchers arrived, (yeah, OK, maybe one or two shared my early skepticism), I just figured, let's see what happens. The entrance and lobby area were indeed very nice, and filled up quickly with folding chairs and diligent sketchers.
And, as is often the case for me, when looking at yesterday's sketches, I don't see them quite as critically this morning:-)

Aaah, the life of adventurous sketching:-) "

31 January 2019

Auf den Geschmack gekommen :-)

Nach dem Besuch vor ein paar Wochen im Verkehrszentrum, war es mir klar, dass ich zu wenig Zeit dort habe verbringen können. Ich konnte es nicht lassen, und musste, bei Schneefall und kaltem Wetter, wieder hingehen:-)







29 January 2019

62. Sketchcrawl in der Mineralogischen Staatssammlung

Am Samstag fand der 62. weltweite SketchCrawl statt und ich war in der Mineralogischen Staatssammlung zum Zeichnen. Draussen war es ungemütlich kalt drinnen schön warm und es strahlte und funkelte aus unzähligen Vitrinen.

17 January 2019

Marionettentheater Kleines Spiel

Bei unserem Januartreffen war Uta mit dabei, die Mitglied im Ensemble des Marionettentheaters "Kleines Spiel" in Schwabing ist. Sie hat uns freundlicherweise zu den Proben für das Stück "Für eine Handvoll Wasser" eingeladen, eine ganz besondere Location! 

Das bereits 1947 gegründete Privattheater befindet sich in verwinkelten Kellerräumen in der Neureutherstraße 12, Ecke Arcisstraße (d.h. da finden nur ein paar Zeichner Platz). Unseren staunenden Augen eröffnete sich eine geheimnisvolle Welt im Dunkeln - Sylvie war dabei, die Beleuchtung einzurichten. Uta testete bald darauf den Badewannenwagen (unten), in dem der Bösewicht der Westernparodie "Für eine Handvoll Wasser" bevorzugt Platz nimmt. Mit dabei: Medizinmann schluckender Specht, Lilly, ein Kaktus - und natürlich zwei LKW-Fahrer, die es in den Wilden Westen verschlägt.


Wir hatten Gelegenheit, das Geschehen vor und hinter dem roten Theatervorgang mit zu verfolgen und eine Ahnung davon zu bekommen, was alles in so einem Stück "steckt". Die stundenlangen intensiven Proben verliefen mit  beeindruckender Konzentration und professioneller Gelassenheit. Dabei gab es für uns Außenstehende kuriose Fragen, wie z.B. "Wie weit ist die Traumator-Bettenabteilung?", deren Auflöung hier hier nicht verraten wird ...

Das Stück startet heute um 20 Uhr und wird jeden Donnerstag
bis zum 28. Februar gegeben. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen. Mehr Infos findet ihr unter www.kleinesspiel.de


Uta und allen "Kleinen Spielern" noch einmal
ganz herzlichen Dank für die Gastfreundschaft!


Links der "schluckende Specht", ein der Wettermagie mächtiger Medizinmann.

  
Die Probenleitung hat alles im Blick - und wir auch!




Spielunterbrechung - die Probenleitung hält Rücksprache mit den Puppenspielern.
Die Puppen werden solange in eine Metallkette eingehängt, den "Faulenzer",
damit die Spieler sie nicht permanent halten müssen.  


Eine Besonderheit des Stückes ist die Livemusik -
Klavier, Gitarre und Gesang, darunter wahre Ohrwürmer!
Alle Sänger treffen sich hinter der Bühne zu einer letzten Probe,
ich blicke von der Spielerplattform auf die Szenerie.


 
.
So sieht das Geschehen hinter der Bühne aus:
An den Seiten stehen die Sprecher - jede Figur ist
doppelt besetzt mit Puppenspieler und Sprecher.
Rechts oben sieht man die Puppenspieler
über eine Brüstung gebeugt stehen. Im Hintergrund
oben links sitzt in luftiger Höhe die Lichtregie.
.








15 January 2019

Fahrzeuge überall, wo auch immer man hinschaute :-)

Bei Schmuddelwetter (schon wieder:-), war der Gang ins Museum wieder angesagt. Obwohl ich seit über 30 Jahren in München wohne, habe ich dieses bisher nie besucht. Und bei dieser Thematik!

Ich musste mich erstens mit einem mir unbekannten, stark strukturierten Aquarell-Papier und einem neuen Pinsel auseinandersetzen. Das hat am Anfang mein Einstieg zu einem sonntäglichen "Sketch-Flow", etwas schwer gemacht:-)
Das Thema, mehrere Fahrzeuge in einer Gruppe zu zeichnen, wo man nicht sicher ist wo das eine aufhört und das nächste beginnt, fand ich spannend. Es sind tatsächlich 5 auf diesem Bild:-)
Im Vordergrund, einen 3-rädrigen Strassenkehrer, dann ein kaum sichtbares klassisches Motorrad, eine Familienlimousine, eine grüne Lokomotive, und schliesslich ein S-Bahnwagen im Hintergrund.



Mir war dieser Versuch noch etwas fremd. Mit der Hügellandschaft des Papiers tat ich mich echt schwer und entschied mich bei der 2. Skizze, gleich einem mir bekannten Flow zu widmen.

Auf glatten Papier mit nur meinem Lieblingsstift und Pinsel gewappnet, fühlte ich mich gleich viel wohler:-)

















Beim Gang in die nächste Halle stolperte ich über eine einladende Perspektive, entdeckte eine spannende Kombination von Fahrzeugen, umrahmt vom dunklen Durchgangstunnel. Ich musste sofort stehen bleiben. Klapphocker ausgepackt, gleich die nächste Skizze...angepackt.


Mit ein paar Minuten übrig bevor wir zum Kaffeetrinken wollten, musste ich einen letzten Versuch machen, wieder energie- und zeitsparend, gar minimalistisch zu zeichnen :-)




12 January 2019

Im Verkehrsmuseum

Mir haben es besonders die alten und kleinen Kisten angetan...










11 January 2019

Im Verkehrsmuseum München

Auftakt 2019 am 6. Januar im "Verkehrszentrum des Deutschen Museums", so der offizielle Titel - wunderbare alte Autos, Lokomotiven, Motorräder, Tram-, U- und S-Bahnen und noch viel, viel mehr Technik der Mobilität.
Mir hat die Zweiradwerkstatt besonders gefallen, vor allem der freundliche Meister, der so hingebungsvoll an den Speichen des Radl-Vorderrads werkelt, als spielte er auf einer Harfe:
  

Gezeichnet habe ich diesesmal mit Fineliner und (Aquarell-)Buntstiften auf einer Tellerunterlage aus einer italienischen Pizzeria (Original-Urlaubsimport); die Grundfarbe des rauen Papiers passte so gut zu der Werkstatt-Atmosphäre.

09 January 2019

Auftakt 2019 im Verkehrsmusuem


Unser erstes Zeichentreffen im neuen Jahr fand im Verkehrsmuseum statt - Autos, wohin das Auge sieht! Da ich gerade Lust auf dieses Thema habe, kam mir das sehr entgegen und ich plane, in absehbarer Zeit noch einmal hinzugehen. Ein schönes neues Zeichenjahr euch allen!




Was von meiner gemütlichen Bank aus zu sehen war ...

Stempeln der Sketchers; viel los in der Museumsgarderobe.
Die Skizze habe ich im Nachgang noch weiter ausgearbeitet.
 .

Abschließendes Skizzenbuchstudium

07 January 2019

Schöne Automobile an einem schlechten Tag


                                Konkurrenz von Öffentlichem Nahverkehr und privaten Karossen

 
Zeitlos schön und am liebsten gleich losfahren mit einem Car


21 December 2018

Die Glücksbringer für die Feiertage und das Neue Jahr



Die beiden Weihnachtsengel könnten wir gerade noch am Sonntag 6. Jan. treffen . Damit Ihr dann nicht überrascht seid, habe ich die Engel auch noch schnell per Bild festgehalten und auf unserem Blog eingestellt.

Ich wünsche uns allen ein frohes Weihnachten und fast noch wichtiger, eine gutes Neues Jahr. Für das alte Jahr bleibt ein Dankeschön an unsere beiden Damen, an Miriam und Karo, von deren Engagement wir alle profitieren. 

14 December 2018

Viele Blickwinkel, möglichst wenig Striche :-)

"Museumsrundgang in der neuen Pinakothek"
(eigentlich, Rundgang des Lobby-Bereiches:-)

Angefangen hatte ich, mit meinem Klapphocker, mitten in der Runde der Sketcher bei der Einführungsrunde, und lief von einem interessanten Blickwinkel zum nächsten:-)





"Tour of the museum "New Pinakothek"
(actually, a tour of the lobby area:-)

I began, with my folding chair in hand, in the middle of our sketch group as they were introduced to the finer things of the museum, by a qualified guide. From there, I went from one interesting viewpoint to the next:-)"


10 December 2018

Florenz-Ausstellung

Das Dezembertreffen fand in der Alten und der Neuen Pinakothek statt. Wir gingen gleich in die sehr schöne Florenz-Ausstellung in der Alten Pinakothek, wo Ölgemälde, Zeichnungen und Skulpturen zu sehen waren. Ich konzentrierte mich beim Zeichnen auf kleine Ausschnitte der gezeigten Bilder. Phantastisch, was man da oft entdecken konnte! Winzige Figürchen in der Landschaft, Tiere und Pflanzen, interessante Szenen - ein Spaziergang mit den Augen.

Sehr originell war das Plakat zur Ausstellung; hier die Eintrittskarte.

Ein Urban Sketcher des 15. Jahrhunderts! Ich frage mich allerdings, mit was er da zeichnet; es kann nur etwas ganz Kleines sein, vielleicht ein Stück Kohle? Wie elegant er die Beine stellt!

Das waren schon tolle Zeichner! Ich bewunderte nicht nur die flott gesetzten Umrisse, sondern auch die Schraffuren.

Putzig der kleine Junge mit seinem Spielschwert und dem fröhlichen Hund!

Auf diesem Ölbild fanden sich mehrere sehr üppige Damen; diese gefiel mir am besten.

29 November 2018

Aktzeichnen

Wie schon seit inzwischen 56 Jahren ging ich wieder einmal zu einem Aktzeichenkurs. Jeder Lehrer hat da seine eigene Methode. Dieser begann mit 15 Stellungen des Modells zu je einer Minute; später kamen natürlich längere Zeiten dazu. Eine Herausforderung ist immer das Zeichnen des Modells von schräg unten (der arme Mensch muss dazu auf zwei aufeinanderstehenden Tischen posieren - zirkusreif!). Sehr schön finde ich den Austausch zwischen den teilnehmenden Zeichnern; man bespricht die Bilder und empfiehlt Malmaterialien und einschlägige Bücher.

Solche Zeichnungen werden oft bewundert; dabei ist dies das kleine Einmaleins: Man muss einfach genau hinschauen und das zeichnen, was man sieht!

Ein-Minuten-Stellungen, die liebe ich, denn man kann nicht mogeln und irgend etwas verbessern.

Bei fünf oder zehn Minuten lasse ich mir mehr Zeit und füge auch Hintergründe oder Teile des Raums hinzu.

Das Modell wurde in derselben Stellung fünf Mal um einige Grade gedreht. Da ich ziemlich schnell male, zeichnete ich noch einige Teilnehmer dazu.

Mit einem breiten Borstenpinsel lässt sich die Farbe gut verteilen.

Hier probierte ich neue Stifte aus, die sich mit Wasser vermalen lassen.

Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, das macht einen solchen Kurs so spannend.