17 January 2019

Marionettentheater Kleines Spiel

Bei unserem Januartreffen war Uta mit dabei, die Mitglied im Ensemble des Marionettentheaters "Kleines Spiel" in Schwabing ist. Sie hat uns freundlicherweise zu den Proben für das Stück "Für eine Handvoll Wasser" eingeladen, eine ganz besondere Location! 

Das bereits 1947 gegründete Privattheater befindet sich in verwinkelten Kellerräumen in der Neureutherstraße 12, Ecke Arcisstraße (d.h. da finden nur ein paar Zeichner Platz). Unseren staunenden Augen eröffnete sich eine geheimnisvolle Welt im Dunkeln - Sylvie war dabei, die Beleuchtung einzurichten. Uta testete bald darauf den Badewannenwagen (unten), in dem der Bösewicht der Westernparodie "Für eine Handvoll Wasser" bevorzugt Platz nimmt. Mit dabei: Medizinmann schluckender Specht, Lilly, ein Kaktus - und natürlich zwei LKW-Fahrer, die es in den Wilden Westen verschlägt.


Wir hatten Gelegenheit, das Geschehen vor und hinter dem roten Theatervorgang mit zu verfolgen und eine Ahnung davon zu bekommen, was alles in so einem Stück "steckt". Die stundenlangen intensiven Proben verliefen mit  beeindruckender Konzentration und professioneller Gelassenheit. Dabei gab es für uns Außenstehende kuriose Fragen, wie z.B. "Wie weit ist die Traumator-Bettenabteilung?", deren Auflöung hier hier nicht verraten wird ...

Das Stück startet heute um 20 Uhr und wird jeden Donnerstag
bis zum 28. Februar gegeben. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen. Mehr Infos findet ihr unter www.kleinesspiel.de


Uta und allen "Kleinen Spielern" noch einmal
ganz herzlichen Dank für die Gastfreundschaft!


Links der "schluckende Specht", ein der Wettermagie mächtiger Medizinmann.

  
Die Probenleitung hat alles im Blick - und wir auch!




Spielunterbrechung - die Probenleitung hält Rücksprache mit den Puppenspielern.
Die Puppen werden solange in eine Metallkette eingehängt, den "Faulenzer",
damit die Spieler sie nicht permanent halten müssen.  


Eine Besonderheit des Stückes ist die Livemusik -
Klavier, Gitarre und Gesang, darunter wahre Ohrwürmer!
Alle Sänger treffen sich hinter der Bühne zu einer letzten Probe,
ich blicke von der Spielerplattform auf die Szenerie.


 
.
So sieht das Geschehen hinter der Bühne aus:
An den Seiten stehen die Sprecher - jede Figur ist
doppelt besetzt mit Puppenspieler und Sprecher.
Rechts oben sieht man die Puppenspieler
über eine Brüstung gebeugt stehen. Im Hintergrund
oben links sitzt in luftiger Höhe die Lichtregie.
.








15 January 2019

Fahrzeuge überall, wo auch immer man hinschaute :-)

Bei Schmuddelwetter (schon wieder:-), war der Gang ins Museum wieder angesagt. Obwohl ich seit über 30 Jahren in München wohne, habe ich dieses bisher nie besucht. Und bei dieser Thematik!

Ich musste mich erstens mit einem mir unbekannten, stark strukturierten Aquarell-Papier und einem neuen Pinsel auseinandersetzen. Das hat am Anfang mein Einstieg zu einem sonntäglichen "Sketch-Flow", etwas schwer gemacht:-)
Das Thema, mehrere Fahrzeuge in einer Gruppe zu zeichnen, wo man nicht sicher ist wo das eine aufhört und das nächste beginnt, fand ich spannend. Es sind tatsächlich 5 auf diesem Bild:-)
Im Vordergrund, einen 3-rädrigen Strassenkehrer, dann ein kaum sichtbares klassisches Motorrad, eine Familienlimousine, eine grüne Lokomotive, und schliesslich ein S-Bahnwagen im Hintergrund.



Mir war dieser Versuch noch etwas fremd. Mit der Hügellandschaft des Papiers tat ich mich echt schwer und entschied mich bei der 2. Skizze, gleich einem mir bekannten Flow zu widmen.

Auf glatten Papier mit nur meinem Lieblingsstift und Pinsel gewappnet, fühlte ich mich gleich viel wohler:-)

















Beim Gang in die nächste Halle stolperte ich über eine einladende Perspektive, entdeckte eine spannende Kombination von Fahrzeugen, umrahmt vom dunklen Durchgangstunnel. Ich musste sofort stehen bleiben. Klapphocker ausgepackt, gleich die nächste Skizze...angepackt.


Mit ein paar Minuten übrig bevor wir zum Kaffeetrinken wollten, musste ich einen letzten Versuch machen, wieder energie- und zeitsparend, gar minimalistisch zu zeichnen :-)




12 January 2019

Im Verkehrsmuseum

Mir haben es besonders die alten und kleinen Kisten angetan...










11 January 2019

Im Verkehrsmuseum München

Auftakt 2019 am 6. Januar im "Verkehrszentrum des Deutschen Museums", so der offizielle Titel - wunderbare alte Autos, Lokomotiven, Motorräder, Tram-, U- und S-Bahnen und noch viel, viel mehr Technik der Mobilität.
Mir hat die Zweiradwerkstatt besonders gefallen, vor allem der freundliche Meister, der so hingebungsvoll an den Speichen des Radl-Vorderrads werkelt, als spielte er auf einer Harfe:
  

Gezeichnet habe ich diesesmal mit Fineliner und (Aquarell-)Buntstiften auf einer Tellerunterlage aus einer italienischen Pizzeria (Original-Urlaubsimport); die Grundfarbe des rauen Papiers passte so gut zu der Werkstatt-Atmosphäre.

09 January 2019

Auftakt 2019 im Verkehrsmusuem


Unser erstes Zeichentreffen im neuen Jahr fand im Verkehrsmuseum statt - Autos, wohin das Auge sieht! Da ich gerade Lust auf dieses Thema habe, kam mir das sehr entgegen und ich plane, in absehbarer Zeit noch einmal hinzugehen. Ein schönes neues Zeichenjahr euch allen!




Was von meiner gemütlichen Bank aus zu sehen war ...

Stempeln der Sketchers; viel los in der Museumsgarderobe.
Die Skizze habe ich im Nachgang noch weiter ausgearbeitet.
 .

Abschließendes Skizzenbuchstudium

07 January 2019

Schöne Automobile an einem schlechten Tag


                                Konkurrenz von Öffentlichem Nahverkehr und privaten Karossen

 
Zeitlos schön und am liebsten gleich losfahren mit einem Car