24 April 2018

Namibia

Wir waren gerade zwei Wochen in Namibia. Eine sehr interessante Reise. Wir waren vor 22 Jahren schon mal dort, hatten dieses Mal aber einige neue Ziele, zum Beispiel einen Flug in einer Cessna über die Sanddünen und an der Atlantikküste entlang. Es war eine Gruppenreise mit 10 Teilnehmern. Wir übernachteten nicht in Hotels, sondern in privat geführten Lodges und Guesthouses, sodass wir Einblick in das Leben nicht nur der weißen Farmbesitzer, sondern auch in das der schwarzen Bevölkerung bekamen. Da Regenzeit war, gab es meistens einen kurzen einstündigen Schauer mit Blitz und Donner, aber sonst war das Wetter herrlich und die Temperaturen um 25° ideal. Vier Skizzenhefte wurden gefüllt und mit gepressten Blättern, Briefmarken, Prospektausschnitten usw. ausgeschmückt.

Diese Karte ergänzte ich zuhause mit den wichtigsten Stationen der Reise für meinen Englischkurs.

Frottagen von Münzen; die südafrikanischen Rand und die namibischen Dollar haben denselben Wert.

Eine Seite aus dem Reisetagebuch; die Frauen der Initiative Penduka tanzten und sangen für uns. Sie sind unabhängig von ihren Männern oder Familien, verdienen eigenes Geld und sind international sehr erfolgreich mit ihren Keramiken, Stickereien und Farmerzeugnissen.

Früh am Morgen in Sossuvlei; die Dünen sind wunderschön kurz nach Sonnenaufgang beleuchtet. An diesem Tag war es sehr heiß und wir zogen uns gerne in den Schatten einer Akazie zurück.

Der Sesriem-Canyon

Termitenhaufen

Besuch bei den Ureinwohnern Namibias, den San. Sie zeigten uns, wie man Fallen stellt, Wasser findet, Bogen und Pfeil herstellt, Feuer macht, Schmuckstücke herstellt.

"Vogelbaum" in der Onjala-Lodge

Onjala-Lodge

Onjala-Lodge

In der Onjala-Lodge gibt es zwei Observatorien. Hans durfte an einem hervorragenden Teleskop fotografieren.

2 comments:

  1. Liebe Ingeborg, Danke für diesen wunderbaren Bericht Eurer Reise! Da bekommt man ja Fernweh :-) ich war selbst dort vor zwei Jahren und wie haben ungefähr die gleich Route gemacht, allerdings genau umgekehrt. Deine Zeichnungen haben mich sehr an die Reise dorthin erinnert. Danke. Mein Bericht dazu hier, falls es Dich auch mal interessiert: http://mimisaquarelles.blogspot.de/2016/08/

    ReplyDelete
  2. Danke, Miriam! - Wir hatten so wenig Zeit (früh aufstehen, jeden Tag Koffer packen...), dass ich "nur" kleinere Bilder in meine A5-Skizzenhefte gemalt habe, aber ganz sicher werde ich einige davon jetzt größer ausführen. - Deinen Bericht werde ich gerne anschauen; Zeichnungen Deiner Reise habe ich schon mal gesehen.

    ReplyDelete