31 March 2016

Im Museum der Augsburger Puppenkiste / März '16

Zeichnung Marionette Akrobatin

Überraschend ist die Dunkelheit. Ich hatte Räume erwartet so hell und heiter wie die Geschichten der Augsburger Puppenkiste. Das Dämmerlicht des Museums lenkt die Aufmerksamkeit auf die unzähligen Bühnen-Inszenierungen, zwischen denen ich sentimental staundend umherwandere.

Ein ganzer Raum ist der Insel Titiwu gewidmet, auf der Professor Habakuk Tibatong seinen Tieren das Sprechen beibringt: Waran Wawa, der sich gerne in seine Mupfel verkrümelt, Vogel Schusch, Pinguin Ping mit der piepsigen Stimme und See-Fant, der, wenn er nicht gerade schläft, schwörmötig söngt. Und dann ist da natürlich die Hauptfigur: Urmel, das putzige Baby-Ungeheuer aus der Vorzeit.

Während des Zeichnens krabbeln Kinder zwischen meinen Füssen hindurch, um durch die tiefergelegenen Gucklöcher die Quallen zu sehen, die in der Strömung eines, sozusagen, Unterwasser-Ventilators wabern. Manche ihrer Fragen stoßen auf gravierende Bildungslücken. Wer von Euch ebenfalls in solch peinliche Situation geraten könnte, hat hier die Möglichkeit, wirklich wichtiges Wissen nachzuholen: https://youtu.be/YAMvVchSDIc.

Zeichnung Marionetten Urmel auf dem Eis
Wawa, Urmel, Schusch, Ping und See-Fant.
Vor Ort gezeichnet und später coloriert.

5 comments:

  1. Die Augsburger Puppenkiste begeistert generationsübergreifend :-) und deine Zeichnungen sind einfach herrlich. Vielleicht schaffe ich es auch mal dorthin.

    Gruss, Marita

    ReplyDelete
  2. Deine Skizzen sind ganz wundervoll, Patricia. Ich bin ein Kind der 60er Jahre und mit dem Urmel, Räuber Hotzenplotz und der Augsburger Puppenkiste groß geworden. Dehalb gefällt mir das Urmel aus dem Eis ganz besonders gut. Auch der Mehrwert Deines schönen Textes hat es mir angetan! :-) Jutta

    ReplyDelete
  3. Liebe Patricia, ich schließe mich Jutta und Marita an - wunderschöne Skizzen und die Komposition der zweiten Skizze ist großartig, da schwingt das Auge richtig mit. Danke auch für den tollen Text.

    ReplyDelete
  4. Tolle Zeichnungen, Patricia. Die Stimmung kommt echt gut rüber.

    ReplyDelete
  5. Was für ein schöner Bericht, Patrica! Die Marionetten sehen alle so wunderbar lebendig aus. Ganz toll finde ich auch die weiß gelassenen Schnüre vor dem dunklen Hintergrund und das gekonnt eingesetzte Hochformat über zwei Seiten.

    ReplyDelete